Brot aus dem Topf

Brot im TopfBernd wagt sich so langsam an das Brot backen heran. Noch ganz zögerlich, aber bestimmt bald mit vollem Elan. Selber Brot backen ist nämlich gar nicht so kompliziert. Wie zorra schon so schön sagte, es gibt nichts besseres als der Duft von frischem Brot, das Knistern wenn es langsam abkühlt bzw die erste Scheibe vom Brot. Das ist einfach herrlich! Für Bernd gibt es hier nun eine Schritt für Schritt Anleitung. “Brot for dummies” oder so😉

für 1 grosses Laib (passt perfekt in den 8 Liter Schmortopf vom Oma)
Sauerteig
150 g aktiver Sauerteig
175 g Weizenmehl Typ 550
100 g Wasser

endgültiger Teig
525 g Weizenmehl Typ 1050
200 g Einkorn, fein gemahlen (kann man auch durch Dinkelmehl ersetzen)
5 g frische Hefe
460 g Wasser
Sauerteig von oben
20 g Salz

Am Abend vor dem Brot backen setzt man den Sauerteig an. Dafür vermischt man den aktiven Sauerteig mit dem Mehl und Wasser zu einer homogenen Masse und gibt sie in ein grosses Weckglas, Schraubglas oder ein anderes hohes Gefäss, welches man abdecken kann. Diesen lässt man nun über Nacht gären. Am nächsten Morgen sollte sich die Menge verdoppelt bis verdreifacht haben.

Am Morgen gibt man nun das Weizenmehl, das frisch gemahlene Einkorn, die Hefe, den Sauerteig und etwas Wasser (ich gebe es immer schrittweise hinzu, da man mal mehr, mal weniger davon braucht) in die Schüssel seiner Küchenmaschine. Nun lässt man den Teig auf Stufe 1,5 (von 4) für 4 Minuten kneten und gibt soviel Wasser hinzu, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Nun kommt das Salz hinzu und man stellt die Küchenmaschine nun auf Stufe 2 (von 4) und lässt den Teig für weitere 6 Minuten kneten. Am Schluss sollte der Teig nicht zu fest, sondern schön geschmeidig und weich sein.

Nun kommt der Teig in eine bemehlte Schüssel und wird abgedeckt (Duschhauben sind optimal dafür). So geht er erst einmal für 30 Minuten. Danach wird der Teig einmal gestreckt und gefaltet. Wie das genau geht, zeigt Zorra wunderbar in diesem Video:

Nun kommt der Teig wieder zurück in die Schüssel und geht noch einmal für 30 Minuten. Danach wird er noch einmal gestreckt und gefaltet. Danach darf er noch einmal für 30 Minuten gehen.

Nach all dieser Geherei will der Teig noch einmal richtig gehen. Dafür wird er in eine längliche Form gebracht und kommt mit der Naht/Saum nach unten in ein längliches Gärbkörbchen (wenn der Topf rund ist, sollte man ein rundes Gärkörbchen verwenden. Dafür eigenen sich Salatschüsseln oder Siebe, die mit einem Tuch ausgelegt sind). Nun geht er für weitere 60-70 Minuten so vor sich hin.

Inzwischen den Ofen mit Topf (incl Deckel) auf 250°C vorheizen. Bei mir dauert das auch so ca 20 Minuten. Den Deckel abnehmen, das Brot in den Topf reinplumpsen lassen, Deckel wieder drauf. So bäckt das Brot nun für 45 Minuten. Nun kommt die grosse Überraschung. Deckel abnehmen, Brot anschauen und strahlen. Das Brot sollte hohl klingen, wenn man auf die Unterseite klopft.

Das Brot nun auskühlen lassen, anschneiden, Foto davon machen, Butter und etwas Meersalz aufs Brot geben und geniessen. Es gibt einfach nix schöneres.

So Bernd, nun bist du an der Reihe🙂

Inspiration: Lieblingsbrot aus dem Topf von Zorra

lecker Brot

One thought on “Brot aus dem Topf

  1. Warum ich mich erst jetzt melde?

    Ich bin sprachlos.
    Karin beobachtet mich schon länger still und leise….
    sie hat jedes “gefällt mir” das ich an schöne Brote heftete sorgfältig registriert.
    Und da ich bei ihr schon mal mutiger bin, habe ich an ihr Broten schon mal ein
    schöööööön geheftet.
    Karin hat genau verstanden.
    Und als ich dieser Tage allen Mut zusammennahm und meine ersten Brötchen backte, war es Karin die.mir mit zuerst gratulierte. Aber nicht nur das. Sie machte mir auch Mut, Mut mich auch an ein Brot zu wagen. Denn all die Links die mir um die Ohren geschmissen wurden machten mich eher strubbelig als daß sie hilfreich waren.
    Und wer erkannte das ? Karin .
    Das kannst du auch, meinte sie und ich werde dir zeigen wie das geht, Step by Step.

    Und jetzt wißt ihr , wer der Bernd ist, dem Karin zeigen will , wie man ein Brot backen tut.
    Danke dir Karin ! Und ausnahmsweise gibts dafür sogar ein klitze-kleines
    :* also gut , zwei :*

    * karin, pssssst wollte doch heute zum Müller, nach 200 m war mir die Straße zu ruhig, dann sah ich auch noch Sternsinger, grrrrrr Feiertag, nix wars mit dem Mehl…..

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s