toffee, banana & pineapple crumble

toffee, banana & pineapple crumbleFür Zorra bin ich immer noch kulinarisch in “down under” unterwegs. Eigentlich wollte ich noch ein BBQ anbieten, aber dafür ist es zur Zeit eindeutig zu kalt. Also gibt es noch mal etwas Soulfood.

Wie ich bei Wikipedia gelesen habe, haben die Engländer vor sehr langer Zeit ihre Gefangenen nach Australien gebracht. Diese hatten die Wahl entweder in England im Gefängnis zu bleiben oder in Australien eine neue Bleibe aufzubauen. So kamen die ersten Engländer dorthin. Nach dem 2ten Weltkrieg gingen auch wieder sehr viele Engländer nach Australien. Laut meinem Ex-Freund (Engländer) wurde dies von der englischen Regierung unterstützt.

Vermutlich kam auch so der Crumble nach Australien. Ich selber habe Crumbles in England kennen und lieben gelernt. Zusammen mit einer Kugel Vanilleeis oder Vanillesauce sind die einfach nur zum Reinlegen. So habe ich für Zorra einen leicht exotischen Crumble gebacken. Man kann ihn bestimmt auch sehr gut irgendwo in Australien geniessen.

für 2 Personen (eine 600ml ofenfeste Form)

Füllung
2 kleinere, reife Bananen
260 g Ananans aus der Dose (Abtropfgewicht)
12 g Butter
37 g Muskovado Zucker
1 EL Rum
2 EL Schlagsahne

Streusel
62 g Mehl
25 g Kokosraspeln
37 g Rohrzucker
37 g kalte Butter

Den Ofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.

Für die Streusel alle Zutaten gut vermengen bis Streusel entstanden sind.

Für die Füllung die Bananen und Ananas in Stücke schneiden. Die Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen, die Ananas und den Zucker zugeben und für 2 Minuten köcheln lassen. Die Bananen dazugeben und gut umrühren. Den Rum dazugeben und für ein paar Sekunden verdampfen lassen. Zum Schluss kommt die Sahne dazu. Auch die kurz aufkochen lassen bis die Sauce einer Karamellsauce ähnelt. Die Füllung in die Form geben und mit den Streuseln bedecken. Der Crumble kommt für 16 Minuten in den Ofen. Den Crumble kurz auskühlen lassen bevor man ihn mit Vanillesauce serviert.

Zu Crumbles liebe ich Vanillesauce. Für diesen Crumble habe ich die folgende Vanillesauce hergestellt.

500 ml Milch
55 ml Sahne
1 Vanilleschote
4 Eigelb
30 g Zucker
2 TL Stärke

Die Vanilleschote halbieren und auskratzen. Zusammen mit der Milch und Sahne erhitzen. Die Eigelb mit dem Zucker und der Stärke schaumig schlagen. Die heisse Milch langsam unter die Eigelbmasse rühren. Alles in einen Topf geben und so lange erhitzen bis eine cremige Sauce entstanden ist. Die Masse darf nicht mehr kochen, da es ansonsten Rührei mit Vanillegeschmack gibt 😉

8 Jahre Blog-Event - Down Under im kochtopf plus Verlosung (Einsendeschluss 15. Mai 2013)

chocolate banana frappé

chocolate banana frappé
Draussen wird es langsam immer heisser und der Körper schreit nach Abkühlung. Kaltes trinken ist zwar nicht wirklich gut, tut aber kurzfristig gut 😉

2 kleine Kugeln Schokoladeneis (selbstgemacht oder von einer guten Eisdiele)
1 kleine Banane
150 ml Milch

1 Kugel Schokoladeneis in ein Glas geben. Die andere Kugel plus restliche Zutaten in einen hohen Mixbecher geben und mit dem Stabmixer pürieren. Frappé ins Glas geben und geniessen.

——–

2 small scoops of chocolate ice cream (homemade or from a good ice cream)
1 small banana
150 ml milk

Put 1 scoop chocolate ice cream in a glass. Process the other scoop plus remaining ingredients in a large jar with a hand blender. Pour the Frappé into the glass and enjoy.