Orangensablés

Orangen SablésSablés ist die französische Variante von Heidesand. Ich kenne sie aus der Schweiz, da man die dort das ganze Jahr über bekommt. Ich finde Sablés einfach nur super praktisch. Teig anrühren, formen, kalt stellen, in Scheiben schnieden, ab aufs Blech und ab in den Ofen. Schneller gibt es keine super leckeren Kekse. Zumal man nicht den Stress mit dem Ausrollen und so hat 😉

für 45 Sablés

1 Bio-Orange
250 g Butter, zimmerwarm
120 g feiner Zucker
1 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
350 g Mehl
50 g Puderzucker für die Glasur
feiner Zucker zum Wenden

Von der Orange die Schale fein reiben und den Saft auspressen.

Butter schaumig schlagen, die Schale und 2 EL Saft von der Orange zufügen, weiter schlagen, die Prise Salz, Zucker und Vanillezucker dazugeben und fertig schlagen. Mehl unterheben und zu einem Mürbeteig kneten. Den Teig zu Rollen von 2-3 cm Durchmesser formen, in Klarsichtfolie einwickeln und für 1-2 Stunden in den Kühlschrank geben.

Den Ofen auf 200°C vorheizen. Die Teigrollen in Zuckern wenden, davon 0,5 cm dicke Scheiben abschneiden und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Für 10 Minuten backen.

Während die Kekse im Ofen sind, Puderzucker mit etwas (1-3 TL) Orangensaft vermischen.

Das Blech aus dem Ofen holen und die heissen Kekse mit dem Guss bestreichen. Auf ein Gitter zum Abkühlen legen.

Alpenbrot

AlpenbrotBei Aniko von Paprika meets Kardamom bin ich auf Alpenbrot gestoßen. Alpenbrot? Sieht ja irgendwie nach Magenbrot aus und ist das auch irgendwie. Da ich letztes Wochenende im Backmodus war, habe ich die auch noch gemacht. Die Zutaten dafür standen ja eh schon in der Küche. Also ging es los.

Für 4-6 Laibchen:
500g Mehl
250g Butter, zimmerwarm
250g Muscovado (Dark brown soft sugar)
2 Eier
30g Kakao
1/2 EL Zimt
2 gemahlenen Nelken
2 Kapseln Kardamom, gemahlene Samen
1/2 TL Salz
gut Muskat

Für den Guss:
2 EL Puderzucker
Zitronensaft

Den Ofen auf 180°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Die Butter schaumig schlagen und nach und nach alle anderen Zutaten hinzugeben (nur nicht die für den Guss). Es sollte ein homogener Teig entstehen.

Nun den Teig in 4-6 Stücke teilen und zu Rollen formen. Mit etwas Abstand die Rollen auf das Blech legen und für ca 15 Minuten backen. Die Rollen sollten noch leicht soft sein.

Während die Rollen im Ofen sind Puderzucker und ein bisschen Zitronensaft zu einem Guss verrühren. Die heißen Rollen sofort mit dem Guss bestreichen.

Nun die Rollen etwas auskühlen lassen und schräg in Scheiben schneiden. Fertig auskühlen lassen und in eine Dose geben. Das Alpenbrot hält sich eine Weile und schmeckt nach 2-3 Tagen richtig gut.

Basler Brunsli

I really love this cookies. There is a lot of chocolate in the dough and I love chocolate. Normally they are done with egg white, but this recipe is much better. Really worth trying.

Makes approximately 50 pieces
125 g dark chocolate 70% cocoa
200 g sugar
250 g ground almonds
1 pinch ground cinnamon
1 pinch ground cloves
3 tablespoons Kirsch
5 tablespoons strong espresso
sugar (for the cookie cutter)

Finely grate the chocolate (take care with your fingers ;-)). Mix sugar, almonds, spices, cherry and espresso and knead to a dough. Cover and refrigerate about 1 hour.

Roll out the dough 1 cm thick between baking paper. Cut out hearts or other shapes. Dip the cookie cutter each time into sugar, so you will get sugary edges. Place on a baking tray with baking sheet. Let it dry overnight.

Preheat the oven to 250°C. Bake the cookies for 3-5 minutes. Let them cool on the baking tray. After 30 minutes place them on a wire rack.

Hier findet man das Rezept:  Saisonküche – Basler Brunsli

BreadBakingDay #25 (last day of submission January 1st, 2009)

Lemon Meltaways

I found this great recipe on the foodblog from Zorra and needed to try them. They are really melting aways when you are eating them. Simply wonderful.

for 1 baking tray

80 g soft butter
60 g icing sugar
1 pinch salt
1 / 2 teaspoon vanilla extract
Peel of 1 lemon, finely grated
1 tablespoon lemon juice
130 g flour
10 g cornflour

Add butter, powdered sugar, salt, vanilla extract and lemon zest in a bowl and stir smooth. Add juice and stir until the mass is lighter. Mix flour and cornflour under it, all combine to make a soft dough. Do not knead!

Form a roll of about 2.5 cm Ø, wrap in plastic wrap, place about 30 minutes in the freezer. While the roll is in the freezer, mix 6 tablespoons of icing sugar with some lemon peel. You need this for later to roll them in.

Cut roll with a sharp knife into about 5 mm thick slices.

Put the slices with enough distance to a baking tray with baking sheet and let them cool for about 10 minutes.

Bake: 10-12 minutes in the middle of a preheated oven at 200 degrees. Take care, that they don’t get to dark. Remove them, let cool slightly, then roll in lemon flavored icing sugar and let cool completely on a grid.