Hendls für Frau Neudecker

Hendls für Frau NeudeckerIch bin sprachlos! Ganz viele wunderbare Hendlrezepte für Frau Neudecker. Nun kann sie sehr lange Hendls kochen. Hier ist nun die Zusammenfassung. Falls ich jemanden vergessen haben sollte, bitte melden.

Es gab noch ein paar Beiträge aus dem Archiv:

Dies hier habe ich neulich auf Facebook entdeckt: Heston Blumenthal – The Perfect Roast Chicken
Dauert zwar eine halbe Ewigkeit, könnte aber gut schmecken 😉

Vielen Dank an alle fürs Mitmachen! Viel Spass beim Nachkochen Frau Neudecker 😉

Huhn-Mango vom Löffel von Petra

FotoDas Gericht von der lieben Petra kam noch vor Mitternacht bei mir an. So darf es natürlich noch am Hendl Event teilnehmen.

12-16 Löffel
Zutaten:
400 g Hähnchenbrust-Filet
1 Knoblauchzehe
1 kleines Stück Ingwerknolle (10 g)
8 EL süß-scharfe Chilisoße
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
2 ml Mangobalsamicoessig oder Balsamessig
3 EL Öl
1 große Mango
1/2 Bund Minze oder Zitronenmelisse oder Koriander

Zubereitung:
Das Hähnchenbrustfilet in 0,5 x 0,5 cm große Würfel schneiden. Die Knoblauchzehe abziehen, den Ingwer schälen. Beides reiben und mit der Hälfte der Chilisoße verrühren. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Die Soße über die Hähnchenwürfel verteilen und abgedeckt im Kühlschrank 30 Minuten marinieren lassen. Das Öl erhitzen und die Hähnchenwürfel darin bei mittlerer Hitze etwa vier Minuten hellbraun braten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Die Mango schälen und vom Stein schneiden. Die Hälfte des Fruchtfleisches fein würfeln, die andere Hälfte mit dem Stabmixer pürieren. Die Minzeblättchen von den Stielen zupfen, 12-16 Blättchen beiseite legen und den Rest fein hacken. Die restliche Chilisoße mit dem Mangomus und den gehackten Minzeblättchen vermischen, mit Essig, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Mangowürfel und die Hähnchenwürfel unterheben und auf 12 Löffel verteilen und auf einer Platte anrichten und mit Minze dekorieren.

Kung Pao Huhn von Heide

Ein Gastbeitrag von der lieben Heide!

Kung Pao Huhn, extra scharf

1 ganze Hühnerbrust ohne Haut und Knochen (300 – 500 Gramm)
Erdnussöl
Chilischoten (frisch oder getrocknet, Schärfegrad nach Wunsch – wir nehmen 1-2 Habaneros)
Knoblauch (2-5 Zehen, nach Geschmack, in feine Scheiben geschnitten)
1 daumengroßes Stück Ingwer in feine Scheiben geschnitten
Reiswein
1 Bund Frühlingszwiebeln in Ringe geschnitten, hell und grün getrennt
50 – 100 Gramm geröstete, ungesalzene! Erdnüsse
1/2 – 1 TL getrockneter Szechuanpfeffer, frisch mit etwas grobem Meersalz gemörsert; werden getrocknete Chilis verwendet, die zusammen mit dem Szwechuanpfeffer und dem Salz verreiben.

Marinade (ca.-Werte):
2 TL helle Sojasauce
2 TL Reiswein
1 TL Stärke (Mais)
1 Eiweiß, leicht geschlagen

Sauce (ca.-Werte):
1 EL dunkle Sojasauce
1-4 EL Chilisauce, wir nehmen meist “Flying Goose” = super hot
2 TL Reisweinessig
2 TL Rohrzucker
1 1/2 TL Maisstärke
Hühnerbrühe

Hühnerfleisch in Würfel schneiden (ca. 1 cm Kantenlänge)

Marinieren: Sojasauce, Reiswein, Stärke und Eiweiß gut vermengen und zum Huhn geben. Alles gut durchrühren, ca. 15 min stehen lassen

Sauce: Alle Zutaten gut miteinander verrühren

Pfanne oder Wok sehr stark erhitzen, Erdnussöl hineingeben und darauf achten, dass der Boden komplett bedeckt ist. Das Fleisch soll nicht im Öl schwimmen, aber etwas Öl wird benötigt. Knobi, Ingwer und weiße Frühlingszwiebeln pfannenrühren, bis sich Aroma entwickelt (nicht warten bis Röstaromen entstehen), Hühnerfleisch dazugeben, inkl. Marinade, und gut rühren bis die Würfel leicht gebräunt sind (dauert ca. 1-3 Minuten), mit Reiswein ablöschen, weiterrühren!
Szechuanpfeffer dazugeben (wurden die Chilis mitgemörsert vor diesem Schritt ggf. Gasmaske und Schutzbrille aufsetzen. Falls nicht zur Hand, die Abzugshaube auf Maximalleistung stellen), weiterrühren.
Angerührte Sauce dazugeben und rühren bis sie bindet (es soll eine leichte Bindung sein, nicht puddingartig).
Grüne Frühlingszwiebeln und Erdnüsse dazugeben, sofort mit Reis servieren. Wir stellen meist die Schale mit Erdnüssen auf den Tisch, damit sich jeder die Menge nehmen kann, die er möchte.

Nutzt man frische Chilischoten, werden diese kurz nach dem Ingwer und dem Knobi in die Pfanne gegeben. Man kann auch ganze getrocknete (und ggf. geräucherte) Chilischoten kurz vor dem Fleisch dazugeben. Wie es einem am besten schmeckt, muss man sich erarbeiten.
Welche Chilisauce genutzt wird, muss man auch probieren. Wir sind inzwischen bei der Flying Goose angekommen, da sie recht scharf ist, ohne bei den von uns genutzten Mengen zuviel Säure in das Gericht zu bringen.

Dazu kann Reis oder gebratene Nudeln serviert werden.
Dazu passt ein leichtes Bier.

Angelehnt an das Rezept von Yan-kit So in “Chinesische Küche”