Kladdkaka

herbst-9475Bei Kochtopf.me richtet Tina von Küchenmomente ihr Blogevent mit dem Titel “typisch Schweden – Schlemmen wie die Schweden” aus. Mein erster Gedanke waren Zimtschnecken. Allerdings gibt es hier schon massig Rezepte davon. Also musste was anderes her. Wie es der Zufall will, sehe ich in einem neuem Backbuch das Rezept von Kladdkaka. Da ich schon seit einer Ewigkeit nicht mehr gebacken habe, habe ich mal wieder den Ofen für dieses Event angeheizt.

für eine 18-20 cm Springform
125 g Butter
125 g Zartbitterschokolade 92-99%ige
50 ml Cold Brew Coffee oder Espresso
2 Eier (Grössse M)
Vanilleschote – Mark von einer halben
1 Prise Salz
40-50 g Erythrit oder richtigen Zucker

Den Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Springform mit Backpapier auslegen.

Butter und Schokolade in eine hitzefesten Schüssel geben und über einem Wasserbad schmelzen. Am Schluss den Kaffee oder Espresso dazugeben.

Die Eier mit Erythrit, Vanillemark und Salz schaumig schlagen bis eine weisse fluffige Masse entstanden ist. Die Schokoladenmasse langsam unterheben. Den Teig in die Springform geben und glatt streichen.

Ab damit in den Ofen und für 40 Minuten backen. Danach auf einem Rost abkühlen lassen, aus der Form lösen und lauwarm geniessen. Gerne mit Schlagsahne oder Coconut-Joghurt und Beeren.

herbst-9489

Ideales Soulfood an einem kalten Tag 😉

Inspiration: Low Carb Backen von Holla die Kochfee – Seite 20

Blog-Event CXLIX - Typisch Schweden (Einsendeschluss 15. Februar 2019)

Advertisements

peanutbutter chocolate muffins

peanutbutter chocolate muffinsEs ist Sonntag, draussen ist es grau in grau – mal mit, mal ohne Regen. So ein perfekter Sonntag zum Bloggen. Nebenbei köcheln meine Rouladen, im Backofen ist ein grosser Topf mit Zwetschgen, aus denen mal Powidl werden soll.

Dann feiert die liebe Zorra ihren 12ten Bloggeburtstag und wünscht sich “Muffins zum zwölften“. So kam es, dass ich seit Jahren mal wieder Muffins gebacken habe. Mir und allen at work haben sie super gut geschmeckt.

für 12 Muffins
trockene Zutaten
90 g Vollkornmehl
100 g Mehl Typ 405
1,5 TL Backpulver
0,5 TL Natron
75 g Schoggistücke

nasse Zutaten
1 Ei
120 g Zucker
60 ml Pflanzenöl (neutrales)
130 g Erdnussbutter (bei mir die crunchy one)
240 g Buttermilch

Den Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Muffinblechvertiefungen mit Papierförmchen auslegen.

Die trockenen Zutaten in einer Schüssel gut vermischen. Dann die nassen Zutaten in eine grosse Schüssel geben und alles gut verrühren. Nach und nach die trockenen Zutaten zu den nassen geben und verrühren bis alles feucht ist.

Den Teig auf die Förmchen verteilen und die Muffins für 20 bis 25 Minuten backen.

Etwas auskühlen lassen, einen Espresso zubereiten und die Muffins geniessen. Perfektes Soulfood bei dem derzeitigem Wetter.

peanutbutter chocolate muffins

Inspiration: “Jutta’s Muffins” von Jutta Renz Seite 63

Geburtstags-Blog-Event CXXIV - Muffins (Einsendeschluss 15. Oktober 2016 - Icons made by Freepik from www.flaticon.com)

Pear & Chocolate spread

pear & chocolate spreadEs ist Eventzeit auf so vielen Blogs. Da sucht Sibel von Insane in the Kitchen nach “death by chocolate” Rezepte (hosted by zorra). Zudem feiert Simone von S-Küche ihren zweiten Bloggeburtstag mit dem Thema “Guten Morgen Sonnenschein – das Frühstücks Blogevent“.

Passend für beide habe ich das ultimative Rezept in dem Schoggi-Kochbuch von Green & Black’s “unwrapped” gefunden. So kam es, dass ich heute (ja, Feiertag) mal schnell in die Schweiz gefahren bin, um all die Zutaten zu kaufen. Okay, ich wohne direkt an der Grenze und zu Fuss sind es bis zum coop (der hat immer offen) ca 19 Minuten. Wieder daheim konnte ich mit der Kocherei losgehen. Das Ergebnis ist ein absolut genialer Aufstrich aus Birne und Schokolade. Der passt laut Kochbuch perfekt zu Pancakes oder morgens auf eine Scheibe Brot. Man kann den Aufstrich auch wieder erwärmen und über Vanilleeis geben. Endlos viele Möglichkeiten also 😉

für ca 2-3 * 340 g Marmeladengläser
1,3 kg reife, aber feste Birnen (Williams wird empfohlen)
750 g Zucker
Saft einer grossen Orange
Saft einer Zitrone
250 g dunkle Schokolade (bei mir 70%), gehackt

Man schält die Birnen, schneidet sie in Viertel und entkernen sie. Diese Viertel mit Zucker, Orangen- und Zitronensaft in einem grossen Topf vermengen. Alles einmal aufkochen lassen. Die Masse in eine Schüssel umfüllen und die gehackte Schokolade unterheben. Rühren bis die Schokolade geschmolzen ist. Die Schüssel abdecken und über Nacht an einen kühlen Ort stellen.

Am nächsten Morgen alles in einen grossen Topf geben. Aufkochen lassen und ca 40-60 Minuten köcheln lassen. Die Masse sollte 105°C haben und bei der Probe sofort fest werden. Die Marmeladengläser sterilisieren und die heisse Masse einfüllen. Sofort verschliessen und auf den Deckel stellen. So min 5-10 Minuten abkühlen lassen.

Der Aufstrich hält sich für min 3 Monaten.

Blog-Event CVIII - Death by Chcolate (Einsendeschluss 15. Mai 2015)

Guten Morgen Sonnenschein - Das Frühstücksevent vom 10.04. bis 10.05.

Zucchini-Schokoladen-Kuchen

Zucchini-Schokoladen-KuchenWie mir wordpress am Sonntag mitteilte, gibt es Food for Angels und Devils nun schon seit 6 Jahren. Damals hatte ich noch keine Ahnung vom Bloggen und benutzte die Seite nur für Rezepte. Die Idee war eigentlich, dass ich hier die Rezepte in Englisch posten werde. Die Idee lebte nicht lange und ganz gemütlich begann ich zu bloggen. Ich werde bestimmt nicht die Bloggerin werden, die seiteweise Text schreibt, aber was ich tue kommt von Herzen. Da ich nebenbei noch einen Fulltimejob habe, bleibt mir nicht immer viel Zeit zum Bloggen.
Unwissend kam es, dass ich zum Bloggeburtstag mir einen Kuchen gebacken haben. Ein Kuchen, der zur Zeit die Runde macht. Damit begonnen hat ‘Miri’s Kitchen‘ gefolgt von ‘Feines Gemüse‘. Gesehen habe ich ihn bei Aniko von ‘Paprika meets Kardamom‘. Nun habe ich ihn gebacken. Ist der vielleicht lecker. Teilen? Keine Chance, der ist einfach zu lecker.

für eine 25 cm Kastenform
240 g Mehl
50 g Kakaopulver
1 TL Natron
1/2 TL Backpulver
eine Prise Salz
1 Vanilleschote (die Samen davon)
3 Eier
120 ml Öl
120 g Vollrohrzucker (oder normaler)
350 grob oder fein geriebene Zucchini
2 handvoll Walnusskerne, leicht zerkleinert
ca 50 g weisse Schokolade, gewürfelt

Den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die trockenen Zutaten mischen und zur Seite stellen.

Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Nach und nach das Öl dazugeben. Die Samen der Vanilleschote untermischen. Die trockenen Zutaten daruntergeben und gut vermischen. Zum Schluss die Zucchini, Walnusskerne und Schoggiwürfel unterheben.

Den Teig in die gut gefettete Kastenform geben. Der Kuchen braucht ca 50-60 Minuten im Ofen. Der Stäbchentest ist hier am Schluss sinnvoll.

Den Kuchen in der Form ca 5 Minuten auskühlen, dann den Kuchen auf ein Gitter stürzen und fertig auskühlen lassen.

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben. Fertig 🙂

Zucchini-Schokoladen-Kuchen

australian homemade – snapper dark

Vor geraumer Zeit wurde ich gefragt, ob ich die Schokolade von “australian homemade” testen möchte. In Aussicht auf gute organic Schokolade sagte ich zu.

Dann war der Brief mit der Schokolade da. Von der Verpackung lächelte mir das neue Königspaar aus Holland entgegen. So eine tolle Verpackung gefällt schon einmal. Als Choholic probierte ich gleich mal ein Stück. Die Schokolade ist ein Traum! Nicht zu süss, nicht zu bitter, einfach so, wie ich Schokolade am liebsten mag. Lobenswert finde ich auch, dass die Schokolade aus biologisch angebautem Kakao ist.

Ihr seid nun neugierig und wollt nun auch einmal die Schokolade probieren? Einfach hier bestellen und kurz darauf geniessen.

Schoggikurs

Mit gutem Gewissen genießen
Inspiration für die einzigartigen Australian-Kreationen finden die Chocolatiers in den kakaoanbauenden Ländern von Afrika bis Südamerika. Die edlen Kakaobohnen für die Kollektion stammen zu 80 Prozent aus nachhaltigem Anbau und rund 20 Prozent des Rohkakaos ist biologischer Herkunft. Unter dem Namen „Organic“ bietet Australian eine reine Bio-Schokoladenlinie an. Zu den Plantagenbauern bestehen langfristige und enge Beziehungen, um sicher zu stellen, dass nur der beste Kakao für die exquisiten Sorten verwendet wird. Nachhaltiger und verantwortungsvoller Kakaoanbau und Kakaoernte stehen dabei im Vordergrund.

Über Australian Homemade
Bereits seit 1989 produziert das in den Niederlanden ansässige Unternehmen hochwertige Schokoladen, Kaffee und Eiskreationen. Im Fokus steht dabei der natürliche Genuss, der sich in einem rebellischen Verpackungsdesign präsentiert. Australian Homemade verfolgt einen nachhaltigen Ansatz. So sind die Produkte teilweise Fairtrade-, UTZ- sowie nach dem EU-Biosiegel zertifiziert. Die Australian Homemade-Schokolade ist in Deutschland im ausgewählten Handel sowie über den Onlineshop erhältlich.

Dieser Blogeintrag wurde gesponsort. Ich habe meine ehrliche Meinung dazu wiedergegeben.

Walnuss-Karamell Schokolade mit Fleur de Sel

Walnuss-Karamell Schokolade mit Fleur de SelBei mir herrscht in der Küche zur Zeit Hochbetrieb. Entweder werden Geschenke umgefüllt, hergestellt, verpackt, fotografiert oder was man damit noch so alles macht. Irgendwie macht das mehr Spass, als sich durch die überfüllten Geschäfte zu quälen. Zudem finde ich es viel schöner Sachen aus der eigenen Küche zu verschenken, als solche Staubfänger, die eh keiner braucht. Die Idee für diese Schokolade kam mir bei dem letzten Besuch bei meinem Schokoladengeschäft in Basel als ich vor der Milchschokolade mit Karamell und Fleur de Sel stand. Irgendwie muss man die ja auch selber machen können, dachte ich mir. Gesagt, getan.

300 g beste Vollmilch Couverture (49%)
3 EL Zucker
30 g Walnüsse, grob gehackt
Fleur de Sel

Man lege zwei Backbleche mit Backpapier aus.

Für das Karamell schmilzt man den Zucker vorsichtig in einem Topf und gibt dann die Walnusshälften dazu. Das Karamell auf das Backpapier geben und auskühlen lassen. Sobald das Karamell kalt ist gibt man es in einen Gefrierbeutel und bearbeitet es mit einem Nudelholz.

Die Schokolade schmilzt man nach der Methode von Nele über dem Wasserbad. Eine Hälfte davon verteilt man auf dem Backpapier (es sollte eine nicht zu dünne Lage entstehen), gibt die Hälfte vom Walnuss-Karamell und etwas Fleur de Sel darüber. Nun kommt der Rest der Schokolade darüber. Darauf verteilt man den restlichen Walnuss-Karamell und noch etwas Fleur de Sel. Wer eine Schokoladentafelform hat, kann diese natürlich auch verwenden.

Die Schokolade gut auskühlen lassen und in Stücke schneiden oder brechen. Hübsch verpacken und fertig ist ein super leckeres Geschenk 🙂

Walnuss-Karamell Schokolade mit Fleur de Sel

s’mores

Irgendwie bin ich neulich bei “from smuggs kitchen” über den Begriff  “s’mores” gestolpert. Mein erster Gedanke war, was in aller Welt sind s’mores?! Eine Runde google und eine Wikipedia Seite später war ich schlauer. S’mores sind eigentlich super als Dessert, wenn man grillt. Keks – Schokolade – Marshmallow – Keks. Einfach, schnell und super lecker.

Wie funktioniert das nun mit den s’mores? Man nehme einen Keks und lege ein Stück Schokolade drauf. Nun grillt man den Marshmallow über Feuer, Glut oder zur Not einer Kerze. Sobald dieser gut Farbe angenommen hat, landet er auf dem Stück Schokolade. Mit einem zweitem Keks bedeckt man die ganze Sache. Im Orginal werden Graham Crackers verwendet, aber die gibt es in Lörrach nicht. Ein guter Butter- oder Volkornkeks tun es auch.

s'mores

Am 10. August feiern die Amerikaner den s’mores day. Heute gibt es dort bestimmt mehr s’mores als sonst 😉