Kladdkaka

herbst-9475Bei Kochtopf.me richtet Tina von Küchenmomente ihr Blogevent mit dem Titel “typisch Schweden – Schlemmen wie die Schweden” aus. Mein erster Gedanke waren Zimtschnecken. Allerdings gibt es hier schon massig Rezepte davon. Also musste was anderes her. Wie es der Zufall will, sehe ich in einem neuem Backbuch das Rezept von Kladdkaka. Da ich schon seit einer Ewigkeit nicht mehr gebacken habe, habe ich mal wieder den Ofen für dieses Event angeheizt.

für eine 18-20 cm Springform
125 g Butter
125 g Zartbitterschokolade 92-99%ige
50 ml Cold Brew Coffee oder Espresso
2 Eier (Grössse M)
Vanilleschote – Mark von einer halben
1 Prise Salz
40-50 g Erythrit oder richtigen Zucker

Den Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Springform mit Backpapier auslegen.

Butter und Schokolade in eine hitzefesten Schüssel geben und über einem Wasserbad schmelzen. Am Schluss den Kaffee oder Espresso dazugeben.

Die Eier mit Erythrit, Vanillemark und Salz schaumig schlagen bis eine weisse fluffige Masse entstanden ist. Die Schokoladenmasse langsam unterheben. Den Teig in die Springform geben und glatt streichen.

Ab damit in den Ofen und für 40 Minuten backen. Danach auf einem Rost abkühlen lassen, aus der Form lösen und lauwarm geniessen. Gerne mit Schlagsahne oder Coconut-Joghurt und Beeren.

herbst-9489

Ideales Soulfood an einem kalten Tag 😉

Inspiration: Low Carb Backen von Holla die Kochfee – Seite 20

Blog-Event CXLIX - Typisch Schweden (Einsendeschluss 15. Februar 2019)

Advertisements

Kanelbullar

KanelbullarPetra von “Obers trifft Sahne” will wissen, wie wir würzen. Beim Kochen verwende ich sehr gerne frische Kräuter von Balkonien (Zitronenthymian, Zitronenbasilikum, Rosmarin, Thymian und noch vieles mehr). Beim Backen liebe ich Zimt. Dieser Duft von Zimt ist einfach göttlich. Ich liebe Zimt schon seit Jahren, aber meine Liebe zu Zimtrollen begann 2005 auf Utila. Da ging es jeden Morgen von der Unterkunft vorbei an einer Bäckerei, welche Zimtrollen gebacken hat, zur Tauchbasis. Jeden Morgen gab es eine Zimtrolle. Nun bekam ich neulich als Dankeschön ein Kochbuch von der HNU. Dort hat es ein Rezept für schwedische Zimtrollen drinnen. Dank google bin ich am Schluss auf der Seite der Deutschen Welle gelandet. Da hat es ein Rezept für göttliche Zimtrollen. Das stammt aus einem Café, wo auch Stieg Larsson gerne war. Als Stieg Larsson Fan musste ich das Rezept probieren. An der Optik hapert es noch etwas, aber der Geschmack ist perfekt.

Hefeteig:
350 g Wasser (Raumtemperatur)
420 g Weizenmehl
50 g frische Hefe

300 g Weizenmehl
150 g weiche Butter
Zucker, Kardamom
1/2 Teelöffel Salt

Füllung:
200 g weiche Butter
200 g Zucker
2 volle Teelöffel Zimt

Dekoration:
1 Ei
Hagelzucker

Zuerst Das Wasser mit Weizenmehl und Hefe vermischen und für 30 Minuten gehen lassen. Nun die restlichen Zutaten zum Teig hinzufügen und für 10 Minuten auf Stufe 1,5 (von 4) kneten lassen. Den Teig für 10 Minuten gehen lassen.

Inzwischen die weiche Butter mit Zucker und Zimt gut vermengen. Es sollte eine gut streichbare Masse entstehen.

Den Teig auf 4mm Dicke ausrollen. Mit der Zimt-Butter Mischung bestreichen und den Teig falten. Den Teig in 1,5 cm dicke Streifen schneiden. Daraus nun irgendwie Knoten formen. Der Knoten sollte am Schluss ca 90 g wiegen. Die Kanelbullar nun auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech legen. Mit einem feuchten Küchentuch bedecken und für 40 Minuten gehen lassen.

Die Zimtschnecken mit einem verquirlten Ei bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

Kanelbullar

Den Ofen auf 200 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Kanelbullar für 10-12 Minuten backen. Lauwarm servieren.

Inspiration: Deutsche Welle – Kanelbullar