Waldorfsalat

WaldorfsalatKurz vor meinem Urlaub kommt hier noch ein weiteres Rezept aus meinem Lieblingskochbuch “Winter – die Jahreszeiten Kochschule”.

Ein Waldorfsalat kennt man klassisch mit Sellerie. Allerdings schmeckt dieser auch sehr lecker, wenn man ihn mit Pastinaken zubereitet. So hat man ein Rezept und mehrere Möglichkeiten je nach Jahreszeit.

für 4 Personen
Joghurtdressing
125 g Schafjoghurt
30 g Mayonnaise
2 EL Walnussöl
Schale und Saft von 1 unbehandelten Limette
2 EL Saft von einer Limette (oder Yuzusaft)
Salz
1 Prise Chilipulver

Salat
2 kl. säuerliche Äpfel (z.B. Topaz)
500 g Pastinaken (ca. 6 bis 8 Stück) oder junger Knollensellerie
100 g Stangensellerie (ca. 2 Stangen à 50 g)
60 g Walnusskerne
evtl. zarte Stangensellerieblätter zum Garnieren

Für das Dressing Schafjoghurt, Mayonnaise, Walnussöl, fein abgeriebene Limettenschale und Saft (ca. 2 bis 3 EL), Yuzusaft (bzw. den Limettensaft), Salz und Chilipulver verrühren.

Äpfel halbieren, Kerngehäuse ausschneiden. ½ Apfel in Frischhaltefolie im Kühlschrank lagern. 1,5 Äpfel in dünne Scheiben, dann in feine Streifen schneiden. Pastinaken schälen, längs in dünne Scheiben schneiden, dann in feine Streifen mit einer Länge von ca. 4 bis 5 cm schneiden. Wer will kann die Pastinaken auch grob hobeln. Stangensellerie putzen (Fäden ziehen), der Länge nach in dünne Scheiben, dann in feine Streifen mit einer Länge von ca. 4 bis 5 cm schneiden. Stangenselleriestreifen 2 Minuten in Salzwasser kochen, in Eiswasser abschrecken, in einem Sieb gut abtropfen.

Apfel- und Gemüsestreifen mit dem Dressing vermischen, mit Salz abschmecken.

Salat ca. 1 Stunde bei Zimmertemperatur ziehen lassen.

Nüsse auf einem Blech mit Backpapier verteilen, im vorgeheizten Ofen bei 160 °C Ober-/Unterhitze auf der mittleren Schiene ca. 12 Minuten rösten, bis sie zu bräunen beginnen und duften. Herausnehmen. (Alternativ in einer Pfanne ohne Fett auf milder Hitze 10 Minuten unter mehrmaligem Schütteln rösten.) Auskühlen lassen, grob hacken.

½ Apfel aus dem Kühlschrank nehmen, in dünne Scheiben schneiden. Salat anrichten, mit Apfelscheiben, Nüssen und evtl. Stangensellerieblättern garnieren.

Inspiration: “Winter – Die Jahreszeiten-Kochschule” von Richard Rauch und Katharina Seiser © Brandstätter Verlag 2016

Advertisements

Zucchini-Schokoladen-Kuchen

Zucchini-Schokoladen-KuchenWie mir wordpress am Sonntag mitteilte, gibt es Food for Angels und Devils nun schon seit 6 Jahren. Damals hatte ich noch keine Ahnung vom Bloggen und benutzte die Seite nur für Rezepte. Die Idee war eigentlich, dass ich hier die Rezepte in Englisch posten werde. Die Idee lebte nicht lange und ganz gemütlich begann ich zu bloggen. Ich werde bestimmt nicht die Bloggerin werden, die seiteweise Text schreibt, aber was ich tue kommt von Herzen. Da ich nebenbei noch einen Fulltimejob habe, bleibt mir nicht immer viel Zeit zum Bloggen.
Unwissend kam es, dass ich zum Bloggeburtstag mir einen Kuchen gebacken haben. Ein Kuchen, der zur Zeit die Runde macht. Damit begonnen hat ‘Miri’s Kitchen‘ gefolgt von ‘Feines Gemüse‘. Gesehen habe ich ihn bei Aniko von ‘Paprika meets Kardamom‘. Nun habe ich ihn gebacken. Ist der vielleicht lecker. Teilen? Keine Chance, der ist einfach zu lecker.

für eine 25 cm Kastenform
240 g Mehl
50 g Kakaopulver
1 TL Natron
1/2 TL Backpulver
eine Prise Salz
1 Vanilleschote (die Samen davon)
3 Eier
120 ml Öl
120 g Vollrohrzucker (oder normaler)
350 grob oder fein geriebene Zucchini
2 handvoll Walnusskerne, leicht zerkleinert
ca 50 g weisse Schokolade, gewürfelt

Den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die trockenen Zutaten mischen und zur Seite stellen.

Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Nach und nach das Öl dazugeben. Die Samen der Vanilleschote untermischen. Die trockenen Zutaten daruntergeben und gut vermischen. Zum Schluss die Zucchini, Walnusskerne und Schoggiwürfel unterheben.

Den Teig in die gut gefettete Kastenform geben. Der Kuchen braucht ca 50-60 Minuten im Ofen. Der Stäbchentest ist hier am Schluss sinnvoll.

Den Kuchen in der Form ca 5 Minuten auskühlen, dann den Kuchen auf ein Gitter stürzen und fertig auskühlen lassen.

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben. Fertig 🙂

Zucchini-Schokoladen-Kuchen

zum Frühstück Joghurt

greek yoghurtZorra sucht im aktuellen Blogevent nach Rezepte mit Joghurt nach griechischer Art.

Mir ist da so ganz spontan nur etwas ganz einfaches eingefallen, etwas was ich sehr gerne zum Frühstück habe. So kommt mein wohl kürzester Blogbeitrag.

für 1 Person
1 Becher griechischer Joghurt
2-3 EL Honig (z.B. Akazienhonig)
1 handvoll Walnüsse, leicht zerkleinert

Man gebe das Joghurt in eine Schüssel. Darüber kommt der Honig und die Nüsse. Fertig 🙂

So schnell hat man ein super leckeres Frühstück. Ich weiss, dass man das schon fix und fertig kaufen kann, aber ich bereite es lieber selber zu.

Blog-Event XCIX - Rezepte mit Joghurt griechischer Art plus 10 Elinas Probierpakete für Blogger und Leser zu gewinnen (Einsedeschluss 15. Juni 2014)

Bananenbrot

BananenbrotBella von bellakocht entführt uns diesen Monat auf einen “kulinarischen Roadtrip durch die USA” hosted by zorra. Mein erster Gedanke war OMG 🙂
Ich war inzwischen 2x in NJ (beruflich) und 2x in Guam während meiner Rundreise letztes Jahr.
Ein typisches amerikanisches Gericht hatte ich aber wohl noch nie vor mir gehabt. So was tun? Freunde fragen. Die erste Antwort war, Mac and cheese. Hmm, die gibt es hier ab und zu auch, aber da heisst das einfach nur Nudelauflauf. Weiter ging die Suche. Die Rettung kam aus Hawaii. Da flittert gerade eine Freundin von mir. Sie meinte, dass man dort richtig gutes Bananabread bekommt. Also machte ich mich auf die Suche nach einem Rezept (man mag es kaum glauben, aber ich habe kein USA Kochbuch daheim) und wurde fündig. Das Resultat ist super lecker und schmeckt wunderbar mit einem Klecks geschlagener Sahne. Ideal, wenn man mal kein Brot zum Frühstück da hat.

Noch so eine kleine Geschichte aus NY: vor ein paar Jahren war ich auf einer Geschäftreise in den USA. Unsere Firma hatte einen Sitz ganz in der Nähe von NY. Die Kunden wollten schon früher rüberfliegen wegen Jetlag und so. So hatte ich einen Sonntag Zeit mit einer sehr guten Freundin NY unsicher zu machen. Mit der Fähre ging es von NJ nach NY und dann zu Fuss weiter. Wir liefen, machten Fotos, liefen weiter und so weiter. Irgendwann hatten wir Hunger. Im Finanzbezirk von Manhattan isst man irgendwie nicht viel. Jedenfalls haben wir da keine gescheiten Restaurants gefunden. So landeten wir bei McD. Fix und fertig sassen wir vor Burger und Pommes. Auf einmal schaute ich in zwei weit aufgerissene Augen und hörte kurze Zeit später ein Krachen hinter mir. Da kam doch tatsächlich ne Deckenplatte direkt hinter mir runter. Interessiert hatte es niemanden von McD, ich lebte ja noch. Nach einem restlichen Tag ohne grössere Zwischenfälle gab es am Abend Lobster im Hotel. Der war lecker und das Essen ging ohne Zwischenfälle über die Bühne.

für eine Kastenform (2 lb)
115 g Walnüsse, geröstet und gehackt
230 g Mehl
150 g Zucker
1 TL Backpulver
1/4 TL Natron
1/4 TL Salz
1 TL Zimt, gemahlen
2 Eier (Grösse L)
113 g Butter, geschmolzen und leicht abgekühlt
3 grosse braune Bananen (bei waren es ca 400 g)
1 TL Vanilleextrakt

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die trockenen Zutaten vermischen. Die Bananen zermatschen und mit den restlichen feuchten Zutaten vermischen. Nun die trockenen Zutaten zu den feuchten Zutaten geben und alle gut vermischen. In die Kastenform geben und für 55-60 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, in der Form kurz abkühlen lassen, den Kuchen auf ein Gitterrost stürzen und fertig auskühlen lassen.

Inspiration: banana bread recipe

Blog-Event XVC - Kulinarischer Roadtrip durch die USA (Einsendeschluss 15. Februar 2014)

Ratz-Fatz-Kuchenmischung

BackmischungWeihnachten steht vor der Tür und ihr habt noch kein Geschenk? Nun ja, wer denkt bei fast 20°C auch schon an Weihnachten 😉
Wie wäre es mit einer Backmischung? Etwas, was eigentlich jeder gebrauchen kann. Finde ich. Das geht auch super einfach, sieht hübsch aus und ist mal was anderes. Da ich noch Walnüsse von “kalifornischen Walnüssen” hatte, sind diese in der Backmischung gelandet

Für ein 1/2 l Weckglas braucht ihr:
125 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise feines Meersalz
2 EL Kakaopulver
50 g gehackte Nüsse (bei mir Walnüsse)
40 g Kokosraspel oder gemahlene Nüsse (bei mir Walnüsse)
125-150 g weißer Zucker

Mehl, Backpulver und Meersalz vermischen. Als erstes in das Glas geben und das Glas auf den Tisch stossen, damit die Lage schön fest ist. Danach das Kakaopulver daraufgeben. Darauf kommen zuerst die gehackten, dann die gemahlene Nüsse. Nach jeder Lage das Glas auf den Tisch stossen. Zum Schluss kommt der Zucker obendrauf. Den Deckel auf das Glas geben und hübsch verpacken.

Hier nund das Rezept zum Ausdrucken:

Ich bin eine Ratz-Fatz-Backmischung, mit viel Liebe zusammengestellt und nur für dich!
Folgende Zutaten MUSST du mir noch zugeben:
125 g geschmolzene, leicht abgekühlte Butter und 2 Eier (L)

Folgende Extras KANNST du mir noch zugeben:
1 zerdrückte, kleine, sehr reife Banane ODER 2 EL Nussnugatcreme ODER 2 EL Erdnussbutter

So werde ich zu einem leckeren Kuchen:
1 Den Backofen auf 174° C vorheizen. Eine Brownie-Backform (etwa 20×20 cm, ersatzweise eine 28cm-Springform) mit Backpapier auslegen.

2 Die Butter in eine große Schüssel (oder in eine Küchenmaschine) geben. Oberste Zuckerschicht mit einem Löffel aus dem Glas nehmen, zufügen. Mit den Quirlen des Handrührgeräts (oder der Küchenmaschine) gute 3 Minuten aufschlagen. Die Eier nacheinander zugeben, kurz aufschlagen.

3 Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, eines der Extras unterzumischen, ansonsten einfach den gesamten restlichen Glasinhalt in die Schüssel leeren und gerade so lange die Butter-Ei-Masse rühren, bis alles gleichmäßig verteilt ist.

4 Den Teig in die vorbereitete Form füllen und glatt streichen. Form in den Ofen (Mitte, Umluft 160°C) schieben und den Kuchen 25-35 Minuten backen. Vor dem Herausnehmen ein Holzstäbchen in die Mitte des Kuchens stechen: Bleibt kein Teig mehr daran kleben, ist der Kuchen fertig.

5 Den fertigen Kuchen aus dem Ofen holen und 10 Minuten in der Form abkühlen lassen. Dann aus der Form nehmen, auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen, in Würfel teilen.

Viel Spaß beim Backen!

Fertig ist ein tolles Weihnachtsgeschenk 🙂

Inspiration: mehlspeiskönig

Weihnachten

Honiggeröstete Walnüsse

Honiggeröstete WalnüsseLetzte Woche Samstag bekam ich Post von California Walnuts. Im Päckchen befanden sich Walnüsse und eine Dose gemahlener Ingwer. Wie ich Ingwer liebe. Der gemahlene passt super in Suppe, heisse Schokoladen, Cookies, Kuchen und noch viele andere Gerichte. Jetzt, wo es richtig Herbst ist, mag ich ihn sehr gerne in einer heissen Schokolade. Das wärmt so wunderbar von innen. Herrlich.

Aus Walnüssen und Ingwer sollten Snacks gemacht werden, so der Wunsch von California Walnuts. Nichts leichter als das. Gute Snacks kann man ja immer gebrauchen. Sei es in der Oper, die im Kino übertragen wird oder bei einem Wallander Film auf arte. Man kann den Snack natürlich auch mit guten Freunden teilen 😉

1 EL Butter
25 g Muscovado Zucker
1 EL Honig
1-3 TL gemahlener Ingwer (je nachdem wie intensiv man es mag)
1/4 TL feines Meersalz (bitte kein normales Haushaltssalz verwenden da es zu intensiv im Geschmack ist)
200 g Walnüsse

Den Ofen auf 160°C (Umluft) vorheizen. Die Butter in einer Pfanne schmelzen, Zucker dazugeben und schmelzen lassen. Die Pfanne vom Herd nehmen, nun Honig, Ingwer und Meersalz dazugeben und gut unterrühren. Zum Schluss noch die Nüsse in die Pfanne geben und sehr gut untermischen. Sie sollten alle mit der Karamelmasse überzogen sein.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Nüsse darauf verteilen. Für ca 15 Minuten im Backofen rösten und nach ca 7 Minuten die Nüsse einmal durchmischen. Die Nüsse aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und dann luftdicht verpacken.

Fertig ist ein ganz leckerer Snack, den man auch wunderbar verschenken kann.

Honiggeröstete Walnüsse

Kürbis-Carpaccio

Kürbis-CarpaccioIch war diese Woche in den Bergen auf ca 2000m. Auf 2000m gibt es in Melchsee-Frutt die Fruttlodge. Von aussen sieht das Hotel nicht so besonders aus, aber drinnen ist es ein Traum. Die Zimmer sind riesig und wunderschön eingerichtet. Ich hatte ein Zimmer mit Blick zum Melchsee und wäre beinahe auf dem Sofa eingeschlafen, so schön war der Ausblick 😉 Im Hotel kann man natürlich auch sehr gut essen. Da steht doch auf der Karte etwas von einem Kürbis-Carpaccio. Das wollte ich unbedingt probieren. Es war mit Pinienkernen und Parmesankäse angerichtet und lecker. Im Kopf überschlugen sich meine Ideen, wie man es Take5! tauglich machen kann. Die Gruppe von 180° hat das Event ja immer noch am Laufen. Also habe ich mich auf die Suche nach Kürbis-Carpaccio Rezepten gemacht und bin fündig geworden. Hier ist nun mein etwas anderes Kürbis-Carpaccio 😉

für 1 Person
6-7 sehr dünne Scheiben Hokkaido Kürbis
100 ml Weissweinessig
1 El Sojasauce (gehört bei mir zum Standardvorrat)
6-7 dünne Scheiben Ingwer (Joker)
100 ml Wasser
2-3 EL Honig (Joker)

Parmesan, fein gehobelt

25 g Walnüsse, gehackt
1/2 EL Honig (ich setzte den Joker natürlich mehrmals ein, wenn ich ihn schon verwende ;-))
1-2 getrocknete Tomaten, fein gewürfelt

sehr dünne Scheiben vom Rinderhüftsteak

Essig, Sojasauce, Ingwer, Honig und Wasser in einen Topf geben und aufkochen. Die Kürbisscheiben für 1-2 Minuten darin garen und dann im Sud abkühlen lassen. Für ca 3 Std an einen kühlen Ort stellen.

Walnüsse in einer Pfanne anrösten, Tomatenwürfel dazugeben und mit Honig karamelisieren. Die Masse auf Backpapier streichen und erkalten lassen. Danach grob hacken.

Die Kürbisscheiben auf einen Teller anrichten, Walnuss-Tomaten Crunch und Parmesanhobel darüber verteilen. Die Scheiben vom Rinderhüftsteak entweder roh oder kurz gebraten auf das Carpaccio geben. Fertig ist ein etwas anderes Carpaccio 😉

OPTIONAL: Take 5